Verlagsvorstellung: Der Nischen Verlag wird 6 Jahre alt!

Bereits seit 6 Jahren steht der Nischen Verlag für hochwertige, ungarische Literatur, die dem deutschsprachigen Publikum zugänglich gemacht werden soll. Mit zeitgenössischen Autorinnen und Autoren wie zum Beispiel Krisztina Tóth, Gergely Péterfy und Györgyi Spiró verlegt der Verlag die großen Stimmen der ungarischen Literatur. Dass der Nischen Verlag viel Herzblut in seine Erscheinungen steckt, ist bereits auf den ersten Blick klar: Paul Lendvai ist Journalist, seine Frau Zsóka Verlegerin und Lektorin, beide stammen aus Ungarn und sind Experten der ungarischen Kultur und Politik. Mit der Gründung des Nischen Verlages 2011 holten die beiden ihre Heimat nach Wien, wo der Verlag bis heute seinen Sitz hat. Sie finanzieren die Neuerscheinungen aus eigenen Mitteln und stehen in engen Kontakt zu Übersetzern, Lektoren und Herstellern. Als „Herzensangelegenheit“ bezeichnet Zsóka Lendvai das Unternehmen, das die Titel sorgfältig aussucht und vom ungarischen Buchkünstler Zoltán Kemény gestalten lässt. 2013 wurde der Nischen Verlag daher auch mit dem Bruno-Kreisky-Sonderpreis für verlegerische Leistungen ausgezeichnet.

Ich habe den Nischen Verlag erstmals auf der Buch Wien 2016 entdeckt (viel zu spät!) und war sofort begeistert vom Programm. Gerade für Fans der süd- und osteuropäischen Literatur sollte der Verlag kein Geheimtipp mehr sein! Das Ehepaar Lendvai hat hier wirklich eine Nische gefunden und mit 2-3 Neuerscheinungen pro Jahr erfolgreich besetzt. Auf Read Ost haben wir schon eine Besprechung der Kurzgeschichtensammlung „Pixel“ von Krisztina Tóth veröffentlicht, weitere Titel werden hoffentlich bald folgen. Insgesamt sind bisher 14 Werke im Nischen Verlag erschienen. Im Oktober diesen Jahres veröffentlicht der Verlag Nummer 15 und 16: „Stumme Wiesen“ von Tibor Noé Kiss und eine weitere Kurzgeschichtensammlung Krisztina Tóths: „Die brennende Braut“.

 

 

 

 

 

 

Wir wünschen dem Nischen Verlag weiterhin alles Gute und freuen uns auf die viele neuen literarischen Entdeckungen!

Advertisements

Bunte Erzählschnipsel: „Pixel“ von Krisztina Tóth

41Hp-VdVMULKrisztina Tóths „Pixel“ aus dem Nischen Verlag besteht aus vielen kleinen Geschichtenschnipseln, deren Figuren und Situationen zusammenhängen. Die Autorin nutzt hierfür einen außergewöhnlichen Schreibstil, indem sie den Fokus innerhalb der Erzählungen immer wieder auf andere Personen oder Orte liegt. Auch der auktoriale Erzähler bricht zwischendurch immer wieder die Perspektive und bindet Fragen und Wünsche ein. Was jetzt verwirrend klingen mag, entwickelt sich zu interessanten und vielseitigen Geschichten, die den Leser zur Aufmerksamkeit zwingen und hervorragend unterhalten.

Schon die erste kurze und sehr knappe Erzählung des Bandes besteht aus mehreren Handlungswechseln. Alles beginnt mit einer Hand, die über einen Tisch streicht. Diese Hand gehört erst zu einem jüdischen Jungen, der im Budapester Getto auf den Abtransport nach Auschwitz warten muss. Schnell entscheidet der Erzähler dann aber, dass es doch ein Mädchen ist – und anschließend ein Mädchen in Lettland … Auf nur wenigen Seiten verbinden sich so viele Schicksale. Die weiteren Geschichten sind zwar weniger zum Nachdenken anregend, haben aber oftmals auch einen ernsten Hintergrund. Wie im Gedankenfluss kann jeder Gegenstand, jeder Gedanke und jede Begegnung neue Handlungsverläufe durch die Figuren und den Erzähler auslösen. Auf den knapp 173 Seiten erleben die Leser so eine geballte Erzählkraft.

„Pixel“ ist vielseitig, unterhaltsam und außergewöhnlich. Hier beweist die ungarische Autorin große Kreativität und literarisches Können. Für ihren ersten Erzählband Strichcode wurde Tóth 2007 mit dem ungarischen Sándor-Márai-Preis ausgezeichnet. In Übersetzung erschienen ihre drei Veröffentlichungen im Berlin Verlag und in dem sehr empfehlenswerten Nischen-Verlag, der sich auf zeitgenössische ungarische Literatur spezialisiert hat.

  • Gebundene Ausgabe: 180 Seiten, 19,80 € (D)
  • Verlag: LZ.Nischen Verlag; Auflage: 1 (10. September 2013)
  • Übersetzung: György Buda
  • ISBN-13: 978-3950334555

Annika